[ translate]

 Netzkartentreiber für FlexOS

Bisher standen unter FlexOS lediglich Netzwerkkartentreiber für die CP1413 und WD8003-kompatible Ethernetkarten zur Verfügung. Wir haben FlexOS-Treiber für Netzwerkkarten der Firma 3Com entwickelt. Die Netzwerkkarten der Firma 3Com stellen quasi einen Standard im Bereich der PC-Netzwerke dar. Die PCI Karten nutzen Plug&Play und entlasten die CPU durch Busmaster DMA (Direct Memory Access). Die Treiber unterstützen die folgenden Netzwerkkarten und Versionen B davon.

  • 3C509 EtherLink III ISA 10Mbps
  • 3C900 EtherLink XL PCI 10Mbps
  • 3C905 Fast EtherLink XL PCI 10/100Mbps

Vergleichstest:

Ermittelt wurde die maximale Transferrate zwischen einem Windows-Client und FlexOS-Server durch kopieren einer 55MB großen Datei. Die Rechner waren dabei über ein lokales Netz (10Mbit) miteinander verbunden. Die maximalen Übertragungsraten hängen von der aktuellen Netzauslastung und den parallel dazu laufenden Programmen ab. Das ermittelte Ergebnis ist unter FlexOS sehr von der Performance der eingesetzten Festplatte abhängig.
 

Windows-Client

FlexOS-Server

Betriebssystem

WinNT 4.0 

FlexOS 2.3 mit SAMBA

Prozessor

Pentium Pro 200MHz 

Pentium 100MHz

Hauptspeicher

64MB

32MB

Netzwerkkarte

3C509B

CP1413, WD8013, 
3C509, 3C900, 3C905

 

Testergebnis
Testergebnis 

unsere Preisliste für Netzwerktreiber

 

Installation eines Netzkartentreibers unter FlexOS

Das Konfigurationstool LSBSET unterstützt im Augenblick nur die CP1413 und WD8013-kompatible Ethernetkarten. Die schnellste Lösung zum Einsatz
einer 3Com Karte unter LS-B besteht darin, in LSBSET die WD8003-kompatible Karte auszuwählen und nur den Treiber auszutauschen. Benennen Sie die
Datei 'WD8003.DRV' im Verzeichnis C:\DRIVERS um in 'WD8003.ORG'. Kopieren Sie den 3Com-Treiber auf den Zielrechner und ändern Sie den Namen in 'WD8003.DRV' um. Dadurch wird der 3Com-Treiber an Stelle des WD8013-Treibers geladen.
 
 

Konfiguration der 3C509 ISA Netzwerkkarte

Die ISA-Karte hat keine Jumper. Von 3Com wird ein Diagnose- und Konfigurationsprogramm unter DOS zur Verfügung gestellt (3C5X9CFG.EXE). Falls der Karte keine Software beiliegt kann das Programm auch aus dem Internet geladen werden (http://www.3com.de). Das Konfigurationsprogramm speichert alle Einstellungen im EEPROM der Karte. Der FlexOS-Treiber liest diese Einstellungen aus. Einige der Einstellungen können vom FlexOS-Treiber auch nachträglich noch geändert werden. Dazu muß vor dem Laden des Treibers die entsprechende Systemvariable gesetzt werden. Es gibt zwei Versionen der Karte: die originale 3C509 und die neuere 3C509B. Die Version 3C509B hat mehr Speicher und unterstützt ISA Plug&Play. Der PNP-Mechanismus sollte beim Einsatz unter FlexOS über das DOS-Utility deaktiviert werden.
 

I/O Base Address1)

[300h]

Interrupt Request Level1)

[10]

Boot PROM

[Disabled]

Transceiver Type

[On-board]

Network Driver Optimization 

[DOS Client]

Maximum Modem Speed 

[9600 Baud]

Plug and Play Capability2)

[Enabled]

 1)Im FlexOS-Treiber einstellbar
 2)Nur bei 3C509B
 

I/O Base Address
Dieser Parameter setzt die Adresse im I/O Bereich des Computers, der zur Kommunikation zwischen der Karte und dem Computer benutzt wird. Die Karte belegt 16 Bytes Speicher im I/O Bereich, beginnend an der I/O Basis Adresse. Es muß sichergestellt sein, daß keine andere Hardware diesen Bereich benutzt.
FlexOS-Systemvariable: el3_io
Werte: 200 - 3e0 in 20er Schritten (Hex)
Beispiel: define -s el3_io = 320

Interrupt Request Level
Dieser Parameter setzt den Interruptkanal, der von der Karte benutzt wird, zur Kommunikation zwischen Karte und Computer ein. Es muß sichergestellt sein, daß keine andere Hardware die gleiche Einstellung benutzt.
FlexOS-Systemvariable: el3_irq
Werte: 2 5 10 11 12 15
Beispiel: define -s el3_irq = 5

Transceiver Type
Dieser Parameter setzt den Sender-Empfänger Typ, abhängig vom verwendeten Netz-Kabel. Bei Coax-Kabel (BNC Stecker) oder TP-Kabel (Twisted-Pair, RJ-45 Stecker) wird der Transceiver auf der Karte verwendet. Wird ein Thick Ethernet-Kabel (AUI Stecker) verwendet, so muß die Option externer Transceiver ausgewählt werden. Bei der 3C509 haben Sie die Auswahl zwischen Coax, TP und AUI in Abhängigkeit vom Kartentyp. Die 3C509B hat noch eine Auswahl mehr, das Auto Select. Die Automatische Erkennung, welches Kabel angeschlossen wurde, wird vom FlexOS-Treiber nicht unterstützt.

Maximum Modem Speed
Wird vom FlexOS-Treiber nicht ausgewertet.

Network Driver Optimization
Wird vom FlexOS-Treiber nicht ausgewertet.

Plug and Play Capabilities
Der ISA Plug&Play Mechanismus wird von FlexOS nicht unterstützt. Falls beim Start von FlexOS Probleme auftreten, sollte diese Option abgeschalten werden.

Diese Seite wurde am 01.04.2001 zuletzt aktualisiert.